Medizinprodukte bei der Operation
Aufbereitung von Medizinprodukten

Aufbereitung von Medizinprodukten

Die korrekte Reinigung, Desinfektion und Sterilisation sowie abschließende Funktionsprüfung von wiederverwendbaren Medizinprodukten dient dem Patientenschutz und ist, bis auf wenige Ausnahmen, eine eigenverantwortliche Aufgabe des Betreibers einer medizinischen Einrichtung. Durch die komplexen Anforderungen an die Instrumentenaufbereitung, können sich erhebliche Anforderungen u. a. an die gerätetechnische Ausstattung und die baulichen Begebenheiten ergeben.
Besonders zu betonen ist, auch eine gute Qualifikation des Personals, das eine zentrale Rolle als "Dienstleister" für das Funktionieren des Instrumentenkreislaufs zwischen dem Operations- bzw. Eingriffsraums und der Wiederaufbereitung spielt.
Wichtig ist die korrekte und standardisierte (validierte) Durchführung des Aufbereitungs­prozesses gemäß der MPBetreibV in Verbindung mit der Empfehlung "Anforderungen an die Aufbereitung von Medizinprodukten", die gemeinsam von dem Robert-Koch-Institut und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte entwickelt wurde. Der gesamte Aufbereitungsprozess muss im Rahmen eines Qualitätsmanagementssystems durchgeführt werden. Zudem sind regelmäßige Audits und regelmäßige Leistungsqualifizierungen (Revalidierungen) durchzuführen.

Zuletzt aktualisiert am 31.05.2017