Solarium
Die Bräunung, eine Schutzreaktion der Haut

Die Bräunung, eine Schutzreaktion der Haut

Die energiereiche UV-Strahlung tritt tief in unsere Haut ein und schädigt dort die Erbinformation im Zellkern. Um sich zu schützen reagiert die Haut sofort, in dem sie den Farbstoff Melanin bildet, der sich wie ein Sonnenschirm über die Zellen ausbreitet und diese vor Zerstörung schützen soll.

Die Haut "vergisst nichts"

Sobald die Schmerzen und die Hautrötung abgeklungen sind, hat der Einzelnen einen Sonnenbrand in der Regel sehr schnell wieder vergessen. Die Haut "vergisst" jedoch nichts! Jeder Sonnenbrand wird auf einem virtuellen Konto verbucht und aufaddiert. Oberflächlich mag die Haut wieder ausgeheilt erscheinen, in den tieferen Hautschichten bleiben jedoch immer geschädigte Zellen zurück, die später entarten und zu Hautkrebs führen können.

Die Haut von Kindern und Jugendlichen ist viel empfindlicher als die von Erwachsenen, zudem verbringen sie mehr Zeit im Freien und sind der natürlichen UV-Strahlung in höherem Maße ausgesetzt. Dementsprechend wird bereits während der ersten 18 bis 20 Lebensjahre ein großer Teil der UV-Lebensdosis gesammelt. Um eine weitere zusätzliche Hautbelastung zu vermeiden, dürfen Kinder und Jugendliche, außer in streng abzuwägenden medizinischen Fällen, künstlicher UV-Strahlung nicht ausgesetzt werden. Der Gesetzgeber hat dem Rechnung getragen und in der UV-Schutzverordnung die Nutzung von Solarien durch Kinder und Jugendliche unmissverständlich verboten!

Kindern und Jugendlichen ist der Zutritt zu Solarien verboten - Und das aus gutem Grund!

Zuletzt aktualisiert am 31.05.2017