Gefahrstoffe
Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz 2015 – 2019

Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz 2015 – 2019

Krebs ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Hessen. Krebserkrankungen sind zudem eine Hauptursache von tödlich verlaufenden Berufserkrankungen. So betrug im Jahr 2010 der Anteil der Krebserkrankungen an den Berufskrankheiten mit Todesfolge 55,7 Prozent. (Quelle: DGUV: Beruflich verursachte Krebserkrankungen. Eine Darstellung der im Zeitraum 1978 bis 2010 anerkannten Berufskrankheiten. 10. Auflage. S. 9). Verursacht wurden diese tödlich verlaufenden Berufskrankheiten zum weitüberwiegenden Teil durch krebserzeugende Gefahrstoffe.

Der Verhinderung dieser heimtückischen und gefährlichen Krankheit durch gezielte Präventionsmaßnahmen kommt deshalb in der gesundheitspolitischen Zielsetzung der hessischen Landesregierung eine besondere Priorität zu.

Da auch in Hessen viele Beschäftigte Tätigkeiten mit krebser­zeugenden Gefahrstoffen ausführen, leisten die hessischen Aufsichtsbehörden für Arbeitsschutz und Produktsicherheit mit dem fachpolitischen Schwerpunkt "Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz" - im Zeitraum von 2015 bis 2019 - einen aktiven Beitrag zum Schutz vor arbeitsbedingten Krebserkrankungen.

Die hessischen Aufsichtsbehörden für Arbeitsschutz und Produktsicherheit überprüfen hierfür stichprobenartig die Expositionssituationen an Arbeitsplätzen, an denen Tätigkeiten mit krebserzeugenden Gefahrstoffen ausgeführt werden.

Diese Aktivitäten begannen im Jahre 2015 insbesondere in holzverarbeitenden Betrieben, in denen Expositionen durch Hartholzstäube auftreten können und in Unternehmen, die mit Trichlorethylen Prüfungen von Asphalt und Bitumen durchführen. In den Folgejahren stehen auch Tätigkeiten mit asbesthaltigen Materialien, Benzol und krebserzeugenden Schwermetallverbindungen im Fokus.

Information und Beratung

Bei Fragen, die einen konkreten Betrieb betreffen, wenden Sie sich bitte an das Regierungspräsidium der jeweiligen Region:

RP Darmstadt  und Fachzentrum für medizinischen Arbeitsschutz/Landesgewerbearzt

RP Gießen (PDF, 290 KB) und Fachzentrum für systemischen Arbeitsschutz und Arbeitsgestaltung

RP Kassel (PDF, 36 KB) und Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe

Zuletzt aktualisiert am 19.07.2017
Ansprechpartner

Dr. Michael Au 

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration