Schweißerarbeiten
Arbeitsschutzorganisation in Kleinbetrieben

Arbeitsschutzorganisation in Kleinbetrieben

Auch in Kleinbetrieben müssen Arbeitsschutzmaßnahmen geplant und umgesetzt werden. Für diese Aufgaben müssen Zuständigkeiten festgelegt werden. Vieles bündelt sich zwar oftmals "beim Chef". Aber auch dann müssen Abläufe durchdacht sein, damit Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit nicht dem Zufall überlassen werden.

Kleine Betriebe haben beim Organisieren des betrieblichen Arbeitsschutzes gegenüber größeren Betrieben oft entscheidende Vorteile: Notwendige Strukturen und Abläufe sind transparenter und weniger umfangreich. Es gibt weniger Schnittstellen, die zu berücksichtigen sind. Kleinbetriebe sind häufig flexibler und können schneller auf neue Anforderungen reagieren.

Die Identifikation jedes Einzelnen mit dem Unternehmen ist meist größer. Unternehmensleitung und Beschäftigte im Kleinbetrieb stehen in engem, persönlichen Kontakt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen es sofort wahr, wenn etwas für ihre Sicherheit und ihren Gesundheitsschutz bei der Arbeit getan wird. Auf der anderen Seite sind die Auswirkungen auch weitaus dramatischer, wenn ein Mitarbeiter unfallbedingt ausfällt, über längere Zeit erkrankt oder aus dem Betrieb ausscheidet.

Die Broschüre "Kleine Schritte – Große Wirkung" richtet sich daher speziell an Klein- und Kleinstbetriebe. Sie greift die besonderen Merkmale kleiner Betriebe auf und gibt Praxistipps und Werkzeuge an die Hand, mit denen schnell und effektiv die betriebliche Arbeitsschutzorganisation verbessert werden kann.  

Zuletzt aktualisiert am 28.06.2019
Ansprechpartner

Michèle Wachkamp

Regierungspräsidium Gießen