Azubis mit Meister
Kompetenzen entwickeln – Perspektiven eröffnen

Kompetenzen entwickeln – Perspektiven eröffnen

Das Förderangebot richtet sich an Menschen, die seit mindestens zwei Jahren Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II erhalten und aufgrund individueller Probleme wie beispielsweise gesundheitlicher Beeinträchtigungen, psychosozialer Schwierigkeiten oder fehlender Berufsabschlüsse voraussichtlich nur geringe Chancen auf eine dauerhafte und existenzsichernde sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben.

Worum es bei der Förderung geht

Wir wollen langzeitarbeitslosen Menschen einen (Wieder)Einstieg in Arbeit ermöglichen, ihnen neue Perspektiven eröffnen und soziale Teilhabe sichern, besonders für diejenigen, die Familienverantwortung tragen oder älter sind und trotzdem noch etwas lernen und leisten wollen. Um dieses Ziel nachhaltig zu erreichen werden die Menschen – ausgehend von ihrer individuellen Situation – intensiv betreut und beraten. Anknüpfend an ihre Stärken und Fähigkeiten werden sie zudem qualifiziert und erhalten einen schnellen, unkomplizierten Zugang zu allen notwendigen Leistungsangeboten, wie zum Beispiel der Schuldnerberatung, Suchthilfe oder Kinderbetreuung. Im Blick ist auch die familiäre Situation der Menschen. Eine solche ganzheitliche Betreuung wird ermöglicht, indem die regionalen Arbeitsmarktakteure wie z. B. Jobcenter, Beschäftigungs- und Qualifizierungsträger sowie die Kommunen eng zusammenarbeiten. Dazu gehören auch die potentiellen Arbeitgeber, denn schließlich steht und fällt der Erfolg der Förderung von Integration in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit der Bereitschaft von Arbeitgebern, die Menschen zu beschäftigen. Um die Arbeitgeber zu entlasten und eine erfolgreiche Integration sicherzustellen, werden die Menschen auch nach Aufnahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung weiterhin betreut.

Zuletzt aktualisiert am 01.06.2017
Ansprechpartner

Claudia Gotscher

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration